Doof

Donnerstag, 16. Februar 2012

Hurra, das Wasser läuft wieder!

...allerdings in die Garage.
§$%&#@.
Fucking Dichteanomalie.

Samstag, 20. August 2011

Da! Seht ihr das Licht?

Wer auch immer für die Gestaltung der Umverpackung des Migränemittels "Formigran" zuständig war, verfügt zwar über ein gewisses ästhtisches und gestalterisches Gefühl, ist aber meines Erachtens kein Migränepatient.

Ich meine, ich verstehe die Idee: Du bist schmerzgeplagt, und sieh, wir zeigen dir den Ausweg. Haha, verstehst Du? Ausweg? Tür und so?
Aber wenn ich dieses Zeug nehme, habe ich die Migräne ja gerade, und das Bild einer sich öffnenden Tür, durch die grelles Licht hereinfällt, führt jedes Mal dazu, daß ich mich noch zusammener rollen will als ich eh schon bin und einen Übelkeitsschub kriege.
Ich packe die Dinger immer direkt nach dem Kauf um, damit ich das im entsprechenden Zustand nicht angucken muß.
Klingt albern, is aber so.

Freitag, 8. Juli 2011

Puh...



Seit der Mann wieder pendelt und wir deshalb statt um acht (Luxus...) um kurz nach sechs aufstehen, hat meine Energie und Produktivität irgendwie schon ein bißchen nachgelassen......
Die Erfahrung lehrt: Nach ein paar Monaten gewöhnt man sich dran, aber ich bin eher ein Eulchen als eine Nachtigall, also so richtig ideal wird es nie.
Trotzdem sind die zwei Stunden morgens, bis ich dann auch gehen muß, zu nützlich, um mich wieder hinzulegen, wenn er weg ist. Außer manchmal ;-)

Dienstag, 5. Juli 2011

Das war doch gar nicht böse gemeint...

Merke: Wenn Dir eine junge Kundin von einer mit 1,3 bestandenen Prüfung erzählt, ist ein freundlich-neutral-ergebnisoffenes "Oh, und? Sind Sie damit zufrieden?" irgendwie die falsche Frage, auch wenn das meines Erachtens die einzig richtige ist, bei allen Noten.
Ihr etwas bedröppeltes "Ja, natürlich, warum denn nicht?" und mein anschließend betretenes "Könnte ja sein..." hat irgendwie nicht zur Verbesserung der Stimmung beigetragen.
Ich übe das noch.

Freitag, 27. Mai 2011

Freitagabendblues

Inzwischen kann ich schon wieder halbwegs entspannt sitzen.
Und mir immerhin wieder selber die Socken anziehen.
Kalt genug dafür ist es auch.

Das Arbeiten mit dem kaputten Rücken war ein bißchen sehr anstrengend diese Woche, jedenfalls bin ich jetzt so platt und braindead, daß ich nicht mal mehr was spielen mag und den halben Abend hirnlos im Internet rumgeklickt und nach irgendwelchen Leuten aus der Vergangenheit gegoogelt habe.
Jetzt also auch noch sentimental.
Gefickt eingeschädelt.

Aber der Mann macht jetzt Apfelküchle, das hilft bestimmt :o)

Sonntag, 24. April 2011

Danke. Arschloch.

Das wär jetzt nicht nötig gewesen:
Irgendein Depp hat mit einer Bierflasche eine Scheibe in der Werkstatt eingeworfen.
Also genauer, es ist ein Loch drin. Zum Glück klein genug, daß man es zukleben und in Ruhe Kostenvoranschläge bei Glasern einholen kann und nicht sofort panisch was unternehmen muß.
Aber teuer, und scheiße.

Freitag, 21. Januar 2011

Böse Drohung

Die Atmosphäre meiner Werkstatt lädt immer wieder Kunden zum Plaudern ein, vor allem auch, weil darunter (also nicht unter der Werkstatt, sondern unter den Kunden) viele ältere alleinstehende Herrschaften sind. Ich bin also an längliche Schilderungen des Alltags, der Fußpflege, der Enkel oder der Kriegsjahre gewöhnt. Aber das Ritual sieht normalerweise schon vor, daß eine Art Dialogform eingehalten wird, ich also zumindest alibihaft in das Gespräch einbezogen werde und überprüft wird, ob ich daran Interesse habe. Meine Reaktion wird dann nach Belieben ausgelegt, aber das ist etwas anderes.

Diese Szene stellte aber nochmal eine Steigerung dar:
Eine ältere, mir unbekannte Dame betritt meine Werkstatt.
Kundin: "Guten Tag, gibt es hier [X]?"
madove: "Nein, ich biete nur [Y] an."
Kundin: "Oh, ach so. Das ist auch gut zu wissen, dann komme ich demnächst wegen [Y] vorbei." (nimmt ihre Handtasche und wendet sich zum Gehen)
madove: "Ja gerne. Ein schönes Wochenende noch."
Kundin (bleibt stehen, dreht sich nochmal um und verkündet):
"Wissen Sie, ich bin in [A] geboren, und dann in [B] aufgewachsen. Mein Mann kommt aus [C]. Im Moment mache ich [D]. Ich habe viele interessante Sachen erlebt. Demnächst komme ich vorbei und erzähle sie Ihnen. Auf Wiedersehen!" (geht)

Müßig zu erwähnen, daß A, B, C und D in keiner Beziehung zu mir stehen und ich nichts getan habe, um die Dame zu ermutigen. Und jetzt mit großer Angst diesem "Demnächst" entgegensehe...

Montag, 17. Januar 2011

Aua

Wie geht man eigentlich damit um, wenn Freunde in die Krallen irgendwelcher Multilayermarketing-Sekten geraten sind und einem plötzlich und unvermittelt nicht nur irgendwelche absurd überteuerte Kosmetik, sondern auch eine grandiose Nebenverdienstchance anbieten?

Okay, G. ist vielleicht kein Freund, sonder "nur" ein ehemaliger Kollege des MannesTM, aber er ist einer von diesen Leuten, die einfach so sympathisch und nett und gute Laune machend sind, daß man furchtbar gerne mit ihnen befreundet wäre und sie die ganze Zeit knuddeln will. Leider hat sich für uns noch nie die Gelegenheit ergeben, irgendwie haben wir zu wenig mit ihm zu tun gehabt, und bei gelegentlichen Treffen sind wir über Smalltalk nicht rausgekommen, auch weil er glaubich ein guter, lieber, aber relativ ...einfacher... Mensch ist.

Lange nichts mehr von ihm gehört.
Gestern hat er angerufen, er sei morgen in der Stadt und würde vorbeischauen. Ich war schon traurig, ihn nicht sehen zu können, was sich aber im Nachinein als Segen herausgestellt hat: Nach Feierabend fand ich zuhause den MannTM vor, ziemlich verstört in einem großen Haufen hochglänzender Heilsversprechen blätternd und mir versichernd, daß G. wirklich daran glaubt. Und sich nur gemeldet hat, um uns von dieser wunderbaren Chance zu überzeugen.

Donnerstag, 30. September 2010

Also, ich darf zusammenfassen:

(bisher nur aus der Presse, weil ich heute nicht mehr rechtzeitig aus der Werkstatt gekommen bin, um noch nach Stuttgart zu fahren):
Es sind KEINE Pflastersteine (auch wenn diese Lüge erst nach der Tagesschau dementiert wurde...) geflogen, es gibt keine verletzten Polizisten, dafür aber etwa 400 (!!!!) verletzte Demonstranten.
Die Räumung wurde angefangen zu einem Zeitpunkt, zu dem eine ANGEMELDETE Schülerdemo im Park war, deshalb sind auch etwa 50 12-15jährige unter den Verletzten.

Ich war schon auf mehreren unwillkommenen Veranstaltungen, aber so etwas habe ich in Deutschland noch nicht erlebt, und ehrlich gesagt auch nicht erwartet. Bisher hat man sich wenigstens immer die Mühe gemacht, als Vorwand ein paar Provokateure und einen schwarzen Block aufzutreiben, der ein bißchen randaliert, damit man durchgreifen "muß".
Aber wir lernen: Es geht auch ohne.

Ich bin wirklich völlig aufgelöst, vielleicht weil ich viel stärker als angemessen an den Rechtsstaat geglaubt habe.
Die Bäume sind nur ein Detail, selbst das Projekt Stuttgart 21 mit seinen Milliardenkosten, der Bahnverkehrsverschlechterung und der katastrophalen Planung (Link: stern.de) ist nur ein Detail im Vergleich zu dem Eindruck, daß hier ein Exempel statuiert wird für eine neue Politik gegenüber kritischer Zivilgesellschaft. Ich seh dunkle Zeiten kommen.
Morgen bleibt meine Werkstatt zu, da fahren wir rüber nach Stuttgart und schauen ihn uns selber an, den Rechtsstaat.
Drückt mir die Daumen - ich habe bisher einmal Tränengas abgekriegt und möchte sowas nicht wieder erleben, und ich trau mich auch sicher nicht in die direkte Nähe des "Gefechts", aber ich möchte wenigstens da sein und unterstützen - und notfalls Zeuge sein.

Dienstag, 14. September 2010

Puh.

Irgedwie muß ich das doch hinkriegen können.
Ich habe extrem zufriedene Kunden, VIEL zuviele Aufträge und VIEL zuwenig Geld (realistisch gesehen. Mir reichts grade so, aber man soll ja auch Rücklagen bilden?!)
Ich muß also rechnerisch einfach nur ein bißchen teurer werden. Der Markt gibt das definitiv her (die Kunden sagen ständig "Oh, so billig?!", mästen meine Kaffeekasse und überhäufen mich mit Gunstbezeugungen wie Eis, Kuchen und Geschenken).
Das Problem ist, daß ich nur zweitrangig das Geld brauche, sondern vor allem weniger Arbeit. Aber nicht nein sagen kann. Und zu allen Leuten lieb sein will. Und (arbeitstechnisch) Perfektionistin bin. Dh. im Moment verschenke ich irrsinnig gute Arbeit und bin dabei noch supernett - kein Wunder, daß man mir die Bude einrennt. Das Problem ist, daß das das einzige Image ist, was ich mir für mich vorstellen kann - wer will denn unsymapthisch, teuer oder "naja" arbeiten? Aber ich komm wirklich nicht mehr nach.
zum Glück ist meine Therapeutin wieder aus dem Urlaub zurück ;-)

Dazugekommen

Hach, Gesprächsfetzen....
Hach, Gesprächsfetzen. <3 Mein Radio.
rebekka (Gast) - 2. Sep, 20:43
Echt?
Mal testen. Hm.
David (Gast) - 27. Mai, 17:24
yeeeeey
ich bin gerade so strahlefroh!! geil, dass das ein...
tonja (Gast) - 8. Mrz, 15:46
Das ist ja schon witzig......
Das ist ja schon witzig... Du hast wirklich sehr sehr...
madove - 19. Jan, 22:00
Endlich habe ich ein...
Liebes, das klingt jetzt vielleicht komisch. Aber ich...
Lamblearns (Gast) - 15. Jan, 13:46
Ich mag deinen Humor...
und habe sehr gelacht eben. Und endlich das Stöckchen...
lamblearns (Gast) - 26. Dez, 02:55

Über mich

"Ma dove?" ist italienisch und heißt "Aber wo?".
Der "Name" ist eigentlich zufällig an mir hängenge-blieben, paßt aber bestechend:
Ich suche.
Den Sinn des Lebens, meinen Platz in der Welt, meinen eigenen Stil, und eigentlich ständig meinen Schlüsselbund. Bislang mit mäßigem Erfolg, aber unverdrossen.
Um herauszufinden, was ich denke, lese ich gerne hier nach. Dafür muß ich es aber erst schreiben.
Daher das blog.


Flattr this

Verloren?

 

Status

Online seit 2869 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Sep, 21:50

Kontakt

gleicher username wie hier, nur eben bei web.de ( NEU! Die gmx-Adresse ist tot. Für immer.)

Crushing
Doof
Heiter
Italienisch
Nachdenklich
Polemisch
Politisch
Uneinsortierbar
Unnötig kompliziert
Unverständlich
Zauberhaft
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren